Warum modernes Baustellenmanagement häufig scheitert

Die großen Baustellen in Deutschland -und auf der ganzen Welt, werden immer rasanter und anspruchsvoller. Gewerke der technischen Gebäudeausrüstung (TGA), welche durch die rasante technische Entwicklung unserer Zeit immer komplexer werden, treffen auf moderne und/oder auch auf denkmalgeschützte Architektur. Insbesondere in der Ausführungsphase ist es nicht einfach, die zahlreichen Gewerke untereinander und mit der Architektur zu koordinieren. Der Informationsfluss ist enorm. Große Datenpakete mit Plänen und Protokollen müssen in kürzester Zeit zur Verfügung gestellt werden. Ein gut sortierter und organisierter Planserver kann Abhilfe schaffen, die Daten an die richtige Stelle zu transportieren. Nur wie ist es, wenn ein Planserver nicht richtig bedient wird?

 

Datensätze werden willkürlich an alle Projektbeteiligten verteilt,
aus Angst, jemanden zu vergessen.

Die daraus folgende Datenflut ist für viele Firmen nicht mehr auswertbar bzw. prüfbar, so dass erstrecht Daten untergehen. Teilweise werden Änderungen vorgenommen, ohne diese zu markieren und zu beschreiben. So werden neue Pläne mit neuem Index-Stand hochgeladen und jeder muss prüfen, was sich nun geändert hat.

 

Änderungsmanagement ist gerade auf Großbaustellen enorm wichtig.

Revisionswolken mit Änderungshinweisen (was hat sich geändert, Datum der Änderung, Grund der Änderung) können helfen, einen schnellen Überblick zu verschaffen und so eine fixe Umsetzung auf der Baustelle zu sichern. Bewährt hat es sich, einen A4 Ausdruck von der Änderung zur Verfügung zu stellen, damit nicht immer alle Pläne geplottet werden müssen. Das spart im Übrigen auch Papier und ist somit Umweltbewusster. Solche A4 Ausdrucke können auf der Baustelle gedruckt werden und gleich als Arbeitsblatt mit klaren Anweisungen verteilt werden.

 

Mängelverfolgung lässt sich ebenfalls auf Planserver gut verwalten. 

Die Mängelverfolgung stellt sich oft schwierig dar. Zahlreiche Tabellen werden verschickt und sind für viele Firmen nicht prüfbar und sehr unübersichtlich. Besonders wenn alle TGA-Gewerke vermischt werden und nicht klar erkennbar ist, wer diesen Mangel zu beheben hat.

Ein Arbeitsblatt pro Mangel, als A4-Blatt ausdruckbar, mit Mangelbeschreibung, Ortsangabe, Planausschnitt, Fotos und Vergabeeinheit, lässt eine schnelle Bearbeitung der Mängel zu.

Viele Planserver, stellen solche Funktionen zur Verfügung, ohne großen Aufwand.

Mit einer App z.B. auf einem Tablett installiert, können die Mängel-Arbeitsblätter erstellt und gleich online zur Verfügung gestellt werden.

Ein gut sortierter und organisierter Planserver kann also für alle Projektbeteiligten die Kommunikation und die Abarbeitung von Mängel und Änderungen erleichtern.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass alle Projektbeteiligten in einer zielführenden Nutzung geschult werden.

 

Autor: Peter Dupach